Aşure

Nach dem 12-tägigen Fasten wird Aşure (Süßspeise) gekocht und als Symbol der Dankbarkeit im familiären und nachbarschaftlichen Umfeld verteilt und gemeinsam gegessen. Alevitinnen und Aleviten bringen damit ihre Dankbarkeit zum Ausdruck, dass Zeynel Abidin, der Sohn von Imam Hüseyin, aufgrund seiner Krankheit das Massaker von Kerbela überlebt hat.

Aşure ist eine aus zwölf verschiedenen Zutaten bestehende Süßspeise. Die Zutaten können variieren, aber es müssen insgesamt zwölf an der Zahl sein, denn diese symbolisieren die 12 Imame. Verwendet werden in der Regel Weizen, Bohnen, Saubohnen, Kichererbsen, Kastanien, Haselnüsse, Pistazien, Mandeln, Sultaninen, Feigen, Aprikosen und Walnüsse.

Die alevitischen Gemeinden verteilen die Süßspeise Aşure in ihren Städten am Marktplatz oder an einer anderen geeigneten Stelle an die Passanten und geben über ihre Glaubensgemeinschaft Auskunft.